IG gesunder Mobilfunk Zurzibiet

 
 

Mobilfunk / W-LAN an Schulen

Computer und Internet sind mittlerweile zu einem wichtigen Teil unseres Lebens geworden und finden auch in den Schulen eine immer breitere Verwendung. Der Zusammenschluss der Geräte und deren Anbindung an das Internet erfolgt immer öfters mittels drahtlosen lokalen Netzwerken (WLAN). Kindern werden die Hausaufgaben schon über Apps wie „What’s up“ mitgeteilt und der soziale Austausch findet nicht selten nur noch online statt.

In den letzten Jahren sind private WLAN- Netzwerke in Wohnungen und Häusern wie Pilze aus dem Boden geschossen. Leider beschäftigt sich aber kaum jemand mit den Nachteilen dieser Geräte. In vielen Schulen muss auch im Bereich Informatik gespart werden. Auf den ersten Blick scheinen kabellose Netzwerke kostengünstiger zu sein. Doch lohnt es sich ein besonderes Augenmerk auf die mit dieser Netzwerktechnologie verbundenen Gefahren zu richten.


Ein Studienüberblick bestätigt: Mehr als 100 Studien zur WLAN-Frequenz
belegen gesundheitliche Risiken. WLAN darf in Schulen nicht eingesetzt werden!


Die Ärztekammern fordern: WLAN-Verbot an Kindergärten und Schulen

„Entscheidungsträger, insbesondere im Bildungs- und Gesundheitswesen, müssen sich der Risiken bewusst sein und müssen sichere technische Alternativen kennen. Sie müssen gesundheitliche Gefahren sowie die Verletzlichkeit von Kindern angemessen berücksichtigen. Zudem müssen sie sich für ein sicheres Umfeld in Schulen sowie Einrichtungen der Tagesbetreuung und Kinderheilkunde einsetzen.

Sie müssen eine altersgerechte, vernünftige Nutzung digitaler Technik fördern und dürfen kabellose Netzwerke an Schulen und insbesondere an Vorschulen, Kindergärten und Grundschulen nicht erlauben. Stattdessen sind kabelgebundene Verbindungen einzusetzen.“   Quelle: Diagnose Funk, Kompakt 01 > 2018


Weitere Informationen u.a. unter:

www.schulen-ohne-wlan.org

www.diagnose-funk.org/wlan-schule